Top 5 Fehler die neue Linux-Benutzer machen

Top 5 Fehler die neue Linux-Benutzer machen

25.02.2018
/ / /
Comments Closed

1. Sie entscheiden sich für die falsche Hardware.
Kaufe keinen Computer der für Windows optimiert ist und erwarte dass Linux richtig funktioniert.
Besorge einen neuen Computer, der Linux ausführen kann.
Nicht alle Drucker und Wi-Fi Adapter arbeiten mit Linux.
Für einen schon vorhandenen Computer kann es sein, dass ein neuer Wi-Fi Adapter benötigt wird.
Sorgfältiges recherchieren für jede Komponente, wenn ein neuer Computer für Linux gebaut wird.
Nutzen von HP, DELL und Lenovo Computern ist vorteilhaft.

2. Sie wählen die falsche Linux Distribution.
Nicht alle Linux Distributionen, sind für neue Benutzer Benutzerfreundlich.
Für neue Linux Benutzer eignen sich am besten auf Debian basierte Systeme, wie Ubuntu und Ubuntu basierte Distributionen, wie Linux Mint und ähnliche.
Manjaro sowie OpenSuse und auch Debian, eignen sich für fortgeschrittene Benutzer.
Arch und Fedora sollten eher von Linux Benutzern verwendet werden, die sich sehr gut mit Linux auskennen.

3. Sie erwarten Windows.
Linux ist kein Nachfolger Modell oder ein Upgrade von Microsoft Windows.
Linux ist ein Unix-Arbeitsmodell und die Wurzeln von Unix gehen viel weiter zurück als die von Windows.
Linux ist kein Produkt, Linux ist eine Gemeinschaft.
Linux ist einfacher als Windows, aber es wird Zeit brauchen, um zu lernen, wie man es effektiv nutzen kann.
Es ist am besten, Linux getrennt von dem Windows-System zu betreiben. Wenn alles was notwendig ist gelernt wurde, kann Windows gelöscht werden.
Vergewissern, dass Backups aller Daten gemacht wurden, bevor ein Dual Boot gestartet wurde, ist unabdingbar.

4. Sie benutzen Google, um Software zu finden.
Linux Software kommt meist aus speziellen Repositorien, die von der Distribution gepflegt werden.
Die Software wird für die jeweilige Version der Distribution “verpackt”.
Einige Software von Drittanbietern ist in privat verwalteten Repositorien verfügbar.
Es sollten nur “vertrauenswürdige” private Repositorien verwendet werden. Es besteht sonst ein Sicherheitsrisiko.
Proprietäre Software ist meist als vorgepackte .deb- oder .rpm-Datei erhältlich.
Man kann diese herunterladen und installiert sie am besten mit Vorsicht.
Neue Benutzer sollten niemals versuchen, Software herunterzuladen und zu kompilieren, die als Quellcode in “tar balls” vertrieben wird.
Verwenden von Google oder anderen Suchmaschinen, um jede Software zu recherchieren, die installiert werden soll, um sicherzustellen, dass sie den gewünschten Bedürfnissen entspricht und auf dem Computer funktioniert.
Man sollte nicht damit rechnen, dass exakte Ersatzprodukte für Windows- oder OS X-Anwendungen gefunden werden.

5. Sie nehmen sich nicht die Zeit, um zu lernen.
Linux kann frustrierend sein, wenn man sich ihm zu schnell nähert.
Man muss sich Zeit nehmen, um zu lernen und Geduld haben.
Das angeben des Distributionsnamens und der Version, wenn man online nach Informationen sucht, ist sehr wichtig.
Erst selbst nachforschen, dann um Hilfe bitten.
Freundlich, höflich und detailliert sein, wenn man die Gemeinschaft um Hilfe bittet.
NICHT Frustration und Ärger zum Ausdruck bringen, wenn man um Hilfe bittet.
Geduldig sein, die meisten Leute, die neue Linux-Benutzer unterstützen, sind Freiwillige.
Informationen über die Distribution, Hardware und spezifische Probleme müssen hinzugefügt werden, wenn man um Hilfe bittet.
Keine Scheu davor, dass System zu zerstören, wir haben es alle gemacht.
Viel Freude!